Suche:





Optionen

Kontakt
Mitglied werden
TSG >  Über uns > News > 


Günter Kahle – ein Leben für den Sport

Die Turnerschaft Geisenheim trauert um ihren Ehrenvorsitzenden Günter Kahle, der mit 91 Jahren nach einem langen aktiven Leben gestorben ist. Sein Engagement für den Sport hatte seinen Ursprung in der aktiven Zeit als Turner und Handballer. Unmittelbar nach dem Krieg wurde er Mitglied der Handballmannschaft der Geisenheimer Turnerschaft und war zeitweise Auswahlspieler des Rheingau-Kreises. Seit dem 17. November 1945 war er Mitglied des Vereins. Sein Name bleibt mit der Geschichte der Turnerschaft Geisenheim verbunden, denn seit 1945 begleitete er Funktionärsaufgaben: ab 1946 war er im erweiterten Vorstand, von 1955 bis 1970 im geschäftsführenden Vorstand und von 1971-1991 Erster Vorsitzender.
Besonders hervorzuheben ist Günter Kahles Einsatz zur Gründung der Coronar-Sportgruppe, welche als erste ihrer Art im Rheingau 1986 ins Leben gerufen wurde.
Die „Turnereiche“ in Geisenheim wurde auf seine Initiative zur 125-Jahrfeier der Turnerschaft Geisenheim gepflanzt.
Gerade der Sinn für das Zwischenmenschliche zeichnete Günter Kahle besonders aus. Er führte seinen Verein nicht nur mit dem Kopf, sondern vor allem auch mit Herz.
Ehrungen wurden ihm viele zu teil: durch seinen Verein, durch die Stadt Geisenheim, dem Landessportbund, dem Deutschen Turnerbund oder dem Turngau Süd-Nassau. Er erhielt die Ehrenplakette in Silber durch die Olympische Gesellschaft, den Ehrenbrief des Landes Hessen sowie  die Ehrenmedaille der Bundesrepublik Deutschland.
Wir werden sein Wirken für die TSG und seine menschliche Art sehr vermissen und sein Andenken stets in Ehren halten.


Geisenheimer Adventszauber 2018

Beim Geisenheimer Adventszauber zeigten die kleinen Tänzerinnen um Alexandra Dumitru, was sie erlernt hatten.

Treu und verdient: Ehrungsabend 2018

Wie in jedem Jahr wurden auch 2018 verdiente und treue Mitglieder der Turnerschaft Geisenheim geehrt, diesmal im Weingut Freimuth.

Für 25 Jahre Treue wurden folgende Mitglieder geehrt:

Michael Beierle
Maximilian Grimm
Gudrun Magnus
Für 40 Jahre Treue: Ansgar Erbenich

Der langjährige Übungsleiter, Jugendsprecher und Beisitzer Markus Höhn wurde für seine Verdienste von Michel Hoyer mit einer Ehrenurkunde des Landessportbundes ausgezeichnet.

Ein besonderer Dank ging auch an die langjährigen Übungsleiter und Übungsleiterinnen Gottfried Kranz, Christof Kleine und Margit Glück, die ihr Amt bereits seit zehn Jahren ausüben.

Die höchste Auszeichnung, die der Hessische Behingerten- und Rehabilitations-Verbandes vergibt, konnte Martin Vogel durch Herrn Heinz Wagner, Präsident des Verbandes, entgegennehmen.

Lindiade 2018

Auch in diesem Jahr war die TSG am Lindenfestsonntag wieder aktiv beteiligt und bot  für die kleinen und größeren Kinder einen Wurfwettbewerb an. Es galt, fünf unterschiedliche Sandsäckchen in fünf farblich  passende Ringe zu werfen. Anschließend mussten die Kinder durch einen Ring zu steigen oder springen.  Unser neues Zelt kam dabei erstmals zum Einsatz.

An jeder Station der verschiedenen Vereine konnten die Kinder Punkte sammeln. Die Besten wurden am Abend auf der Bühne unter der Linde geehrt und konnten aus den Händen des Bürgermeisters Preise entgegennehmen.

Auch uns hat es gut gefallen.

Ein Wochenende auf der Starkenburg

Im Mai fand die diesjährige Kinderfreizeit der Turnjugend Süd-Nassau auf der Starkenburg statt. Auch in diesem Jahr waren wieder einige Kinder der Turnerschaft Geisenheim mit dabei.

Am 12. Mai ging es los. Die Kinder freuten sich schon auf die gemeinsame Zeit auf der Burg und waren gespannt, was sie wohl dort erwarten würde. Am Nachmittag ging es mit dem Bus los. Nach einem kurzen Stopp in Mainz-Kostheim, wo noch einige Kinder des TV- Kostheims dazu stiegen, fuhren wir nach Heppenheim. Auf der Busfahrt wurde gelacht, Karten gespielt und man merkte, dass sich die Kinder auf die Freizeit freuten.

Angekommen auf der Burg, wurden noch schnell die Betten bezogen und dann ging es auch schon zum Abendessen.

Nach dem Essen ging die Nachtwanderung los. Unterwegs wurden viele tolle Spiele gespielt und die Wanderung durch den Wald in der Dämmerung war aufregend. Beendet wurde der Abend bei einem Glas warmen Orangensaft am Lagerfeuer mit einer gruseligen Gute-Nacht-Geschichte. Geschlafen wurde dann natürlich noch nicht. Die Süßigkeiten-Vorräte wurden auf den Zimmern geplündert und es wurde noch viel getuschelt. Doch auch das letzte Kind ist irgendwann eingeschlafen.

Am nächsten Morgen waren alle schon früh wach. Nach dem Frühstück und dem Vorbereiten der Lunch-Pakete startete die Tages-Wanderung zu einem 5km entfernt gelegenem See mit Abenteuer Spielplatz. Dort angekommen packten erstmal alle ihre Verpflegung aus und wir picknickten gemeinsam in der Sonne. Die vorbereiteten Spiele der TuJu-Mitglieder waren überflüssig. Die Kinder spielten den ganzen Mittag am See und auf dem Spielplatz. Am Nachmittag brachen wir auf und liefen den ganzen, langen Weg zurück zur Burg. Nach dem Abendessen machten sich die Kinder schick für die bevorstehende Kinderdisco.

Die Disco war wie jedes Jahr das Highlight der Freizeit. Alle hatten großen Spaß und es wurde viel getanzt und gelacht.

An diesem Abend fielen alle müde ins Bett und es war schnell ruhig auf der Burg.

Bevor es am nächsten Tag wieder zurück nach Hause ging, gab es noch eine spannende Burgrallye. Es mussten in kleinen Gruppen, mit Hilfe eines Lageplans der Burg, kleine schwarze Filmdöschen gefunden werden. In Diesen befanden sich Rätsel die gelöst werden sollten. Manche Rätsel waren ganz schön knifflig - da wussten sogar die Betreuer manchmal nicht mehr weiter.

Nach dem Mittagessen ging es auch schon mit dem Bus wieder zurück in den Rheingau. Die Eltern warteten schon am Parkplatz und waren gespannt, was ihre Kinder zu berichten hatten.

Uns Betreuern hat die Freizeit großen Spaß gemacht und wir hoffen, dass auch im nächsten Jahr wieder viele Kinder mit dabei sind, wenn es wieder heißt:

Kinderfreizeit auf der Starkenburg!

Nachruf auf Ehrfried Grob

Unser Ehrenmitglied Ehrfried Grob ist am 30.09.2014 verstorben. Mit Ehrfried Grob verliert die Turnerschaft Geisenheim eine herausragende Persönlichkeit, die den Verein entscheidend mitgeprägt hat. Unser ehemaliger erster Vorsitzender Ehrfried Grob konnte am 17.05.2014 seinen 80. Geburtstag feiern. Ehrfried Grob war seit 1980 Mitglied in der Turnerschaft Geisenheim. Neben seiner Tätigkeit als Lehrer an der Realschule in Rüdesheim spielte der Sport eine wichtige Rolle in seinem Leben. Als Langstreckenläufer beteiligte er sich an über 500 Wettkämpfen, davon 32 Marathons, und war hessischer Vizemeister der Altersklasse über 3.000 Meter. Auf seine Bestzeit über die Marathonstrecke mit zwei Stunden und 46 Minuten war er zu Recht stolz. Er schaffte es auch, seine ganze Familie zum Laufen zu bewegen. So entwickelte sich seine Frau Maria zu einer erfolgreichen Langstreckenläuferin; 1984 schnitt sie  beim 100-Kilometer-Lauf als fünftbeste Läuferin Deutschlands ab.

Große Verdienste hat sich Ehrfried Grob auch durch sein langjähriges Wirken in verschiedenen Funktionen innerhalb der TS Geisenheim erworben. Am 18.10.1983 übernahm er zusammen mit seiner Frau Maria das bis dahin als "Trimm-Trab" bezeichnete Langlauftraining von Karl-Heinz Bär und leitete die Abteilung über zehn Jahre lang. Was einmal mit 14 Teilnehmern begann, entwickelte sich in den folgenden zehn Jahren zu einer Breitensportinstitution, die eine Vielzahl von Sportlern nicht nur aus Geisenheim in ihren Bann zog und auch heute noch zieht.  Das Rezept für den Erfolg der Abteilung Lauftreff ist in seiner Konzeption begründet. Ein von Ehrfried Grob entwickeltes "Geisenheimer Lauftreff-Modell" sieht eine Einteilung in vier bis fünf Gruppen unterschiedlicher Leistungsstärke vor. Nach einem gemeinsamen Aufwärmprogramm halten die verschiedenen Gruppen eine ihnen entsprechende 20minütige Einlaufphase ein. Danach können die Läufer das Tempo nach ihrer individuellen Tagesform in Untergruppen konstant halten oder auch steigern.
Auch um unser Turnerblättchen hat sich Ehrfried Grob große Verdienste erworben. Schon kurz nach der Entscheidung, eine eigene Vereinszeitschrift ins Leben zu rufen, trat er 1985 dem Redaktionsteam bei und war bis 2007 der engagierteste Schreiber des Turnerblättchens. Es bereitete ihm immer wieder Spaß, Anekdoten von früheren Geschehnissen aufzugreifen und durch seinen Schreibstil gelang es ihm immer wieder, das Turnerblättche für alle - egal ob jung oder alt -interessant und lesenswert zu gestalten.
Schließlich leitete Ehrfried Grob von 1991-1994 als erster Vorsitzender die Geschicke unseres Vereins.  Auch nachdem er keine offiziellen Ämter mehr im Verein inne hatte, stand er dem Vorstand und dem Verein immer mit Rat und Tat zur Seite. Wir werden sein Andenken stets in Ehre halten.

  • News